Babybrei vegetarisch

Baby, es gibt Brei!

Falls sich jemand fragen sollte, was ich in den vergangenen Monaten so gemacht habe…

Zum Beispiel diesen leckeren Gemüsebrei für Babys. Die Angaben reichen für ca. 10 Portionen zu jeweils 200 Gramm. Der ist für Babys ab dem 7. Monat* geeignet. Falls dein Baby noch unter sieben Monate ist, dann kannst du statt Couscous einfach Haferflocken verwenden.

Die Zutaten: 

  • 350 g Zucchini (reich an Vitamin A)
  • 350 g Kohlrabi (reich an Vitamin C)
  • 400 g Süßkartoffel (reich an Magnesium, Kalzium)
  • Couscous*
  • Wasser

Die Zubereitung:

Zucchini, Kohlrabi und Süßkartoffel waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann ca. 500 ml Wasser erhitzen und zuerst Kohlrabi für ca. 2 Minuten köcheln, dann die Süßkartoffeln hinzugeben und weitere zwei Minuten köcheln Zum Schluss die Zucchini hinzugeben und für weitere sieben Minuten köcheln.

Das Gemüse ist gar, wenn die Kohlrabi und Zucchini leicht glasig sind und die Süßkartoffeln beim Anstechen zerfallen. Grundsätzlich sollte das Gemüse nicht zu lange kochen, da sonst wertvolle Vitamine und Spurenelemente verloren gehen. Besser etwas kürzer köcheln lassen und bei kleiner Flamme langsam garen. 

Den überschüssigen Sud habe ich mit einem Kelle abgeschöpft und erst einmal in einer Tasse zur Seite gestellt. Nun kann der Brei mit einem Stabmixer püriert werden, bis keine größeren Gemüsestücke mehr zu sehen sind. Falls der Brei zu fest geworden ist, einfach wieder etwas Sud hinzufügen. Damit ist eine rundum vollwertige Kost wird, habe ich zusätzlich noch 60 Gramm Couscous hinzugefügt und den Brei für 15 Minuten quellen lassen. 

Zum Schluss die Portionen auf zehn Gläser verteilen, auskühlen lassen und einfrieren. 

Vor dem Servieren ca. 2 Teelöffel Rapsöl oder Butter hinzufügen.


Kleiner Tipp am Rande: Abhilfe bei einer leichten Erkältung
Bis auf wenige natriumarme Ausnahmen bietet der Handel kaum salzfreie Gemüsebrühen, was in der kalten Jahreszeit bei einer leichten Erkältung helfen kann. Daher nutze ich den überschüssigen Sud, lasse in kurz etwas auskühlen und reiche ihn dann direkt meinem Baby. Ihm schmeckt’s und so bekommt er ganz nebenbei Flüssigkeit und wertvolle Nährstoffe.

* nach Empfehlung des Buches „Kochen für Babys“ (Gräfe und Unzer Verlag)


 Share
The following two tabs change content below.
Hej! Schön, dass du diesen Artikel liest. Kurz zu mir: Ich bin begeisterte Hobbyköchin, Beraterin für Digitale Kommunikation und Bloggerin aus Köln. In diesem Foodblog findest du Koch- und Backideen, Gastro-Tipps sowie Rezensionen zu Magazinen, Büchern und Applikationen rund ums Thema Ernährung. Viel Spaß beim Lesen, Kochen und Backen und guten Appetit.

Neueste Artikel von DieSteph (alle ansehen)